Rückgang der öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz 2017

Bern, 10.04.2018 – Mit einem Anteil der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) von 0,46% am Bruttonationaleinkommen (BNE) befindet sich die Schweiz 2017 im ersten Drittel der Geberländer der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Sie verbleibt somit auf dem 8. Platz der 29 Mitgliedstaaten des OECD-Entwicklungshilfeausschusses (DAC), der gestern seine Rangliste veröffentlicht hat. Der Anteil der Kosten für Asylsuchende während ihres ersten Aufenthaltsjahrs in der Schweiz, welcher der APD angerechnet werden kann, ging 2017 im Vergleich zum Vorjahr stark zurück. Das Verhältnis APD/BNE ohne Asylkosten nahm aufgrund der vom Parlament beschlossenen Sparmassnahmen auch ab.

-> Erahre hier mehr

Nexus thinking in humanitarian policy: How does everything fit together on the ground?

Keynote Address by Dr Hugo Slim to the World Food Programme (WFP) Annual Partnership Consultations. Session on „The Triple Nexus of Humanitarian Action, Development and Peace: What is the Challenge for Humanitarian Principles, Operations and Partnerships?“.

Employer Branding und Personalmarketing: KMU vor Herausforderungen

Der vielbeschworene demografische Wandel ist in vollem Gange und wirkt sich zwar erst schleichend, dafür aber umso unaufhaltsamer auf die Rekrutierung von geeignetem Personal aus. Nach Berechnungen der FHS St. Gallen wird die Zahl der Pensionierungen und diejenige der nachfolgenden Erwerbstätigen in den kommenden Jahren zunehmend auseinanderklaffen. Stabile wirtschaftliche Bedingungen und eine neutrale Zuwanderung vorausgesetzt, wird sich der Gap in den kommenden Jahren kontinuierlich vergrössern.

-> Lies hier mehr

International aid – Switzerland gives less but still 8th most generous

A club of countries known as the Development Assistance Committee(DAC) together gave US$ 147 billion in international aid in 2017, 0.6% less than in 2016. The figure includes money spent on refugees.

-> read more

Why the world’s poorest countries don’t always get the foreign aid they need

Foreign aid, or official development assistance, is controversial. The expectation is that it should benefit the most vulnerable countries but this is not always the case.

-> learn more

Die 5. Schweiz zählt eine Dreiviertelmillion Menschen

Die Zahl der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer belief sich Ende 2017 auf 751 800 Personen. Sie leben in beinahe 200 Ländern rund um den Globus, hauptsächlich jedoch in Europa. Mit gut einem Viertel aller Personen stellt Frankreich die grösste Schweizer Gemeinschaft. Im Ausland leben mehr Schweizerinnen als Schweizer. Der Frauenanteil beträgt 54,5 Prozent. Dies geht aus der vom Bundesamt für Statistik (BFS) erstellten Auslandschweizerstatistik hervor.

-> Lies hier mehr

5 Must-Do’s for Writing Inclusive Job Descriptions

When Buffer realized that less than 2% of its candidates for developer positions were women, its leaders naturally wanted to figure out why. To do that, they met with Angie Chang, VP of Hackbright Academy, who pointed to one surprising reason: a single word they were using in their job descriptions.

-> get to know more

Why we have to lie to ourselves about why we do what we do

In fact, your conscious mind is more plausibly a press secretary. You’re not the president or the king or the CEO. You aren’t in charge. You aren’t actually making the decision, the conscious part of your mind at least. You are there to make up a good explanation for what’s going on so that you can avoid the accusation that you’re violating norms. – Robin Hanson

–> get to know more

Four ways international aid professionals earn their credentials

Four Doorways to the Journey

This article is about how a dozen current practitioners earned their qualifications and became recognized experts in the international aid sector. It highlights four distinct pathways by which qualifications were earned for careers in the international aid sector. I call these pathways: 1) Credentials First, 2) On-the-Job, 3) Sector-Switch, and 4) Late Bloomers.

-> keep on reading